© 2015 . All rights reserved.

10.01.15 – Untertauchen feat. SHACKLETON live (Woe To The Septic Heart! , Perlon, Skull Disco) @ Goethebunker [Essen]

 

Finally he is back ♥ ♥ ♥

Nach drei Jahren kommt Sam Shackleton, der bürgerlich genau so heißt, zurück und bringt wieder seine exquisit technoide Bassmusik mit, die er durch eine Reihe an Gerätschaften präsentiert. LIVE eben!

TechnoRoom
SHACKLETON LIVE
QUARTIER MIDI
MIKE RUI
CRAMP

HouseRoom
The More House Crew (incognito)

INFO
Seine ersten Produktionen entstehen zu Beginn der Nullerjahre zum Zeitvertreib. Shackleton spielt mit Gerätschaften herum und sammelt auf diese Art und Weise eine ganze Reihe, meist experimentelle, Tracks an. Einer der groovigeren Tracks mit dem Titel “Stalker” erscheint auf dem kleinen Label Mordant Music, das ein Freund von ihm betreibt. So wird man bei Rough Trade aufmerksam und beschließt, die Nummer für die Label-eigene “Best Of 2004”-CD zu lizensieren.
Bestärkt vom unerwarteten Erfolg gründet Sam Shackleton zusammen mit Appleblim Skull Disco.

“Ich las gerade dieses Buch über einen Stamm in Kamerun, die die Überreste ihrer Vorfahren ausgruben, damit diese bei den Festtagen zuschauen konnten, während die lebenden Mitglieder des Stamms Musik machen, tanzen und sich betrinken. Ich dachte mir: das ist ganz genau der Spirit, den es braucht. Deshalb bekam das Label den Namen Skull Disco.”

In Großbritannien verfällt man den Releases am schnellsten. Als dann Ricardo Villalobos Stücke von Shackleton in seine Sets einbaut und 2007 den Track “Blood On My Hands” remixt, dessen Original von Cassy ein Jahr zuvor ihren Panorama Bar 01 Mix eröffnet, ist der Erfolg Shackletons Musikkonzepts besiegelt.

Das zeigt sich dann bei Shackletons Debütalbum “Three EPs”, das 2009 auf dem Berliner Minimal-Label Perlon erscheint. Skull Disco hat der Brite zu diesem Zeitpunkt bereits eingestellt. Heute betreibt er alleine Woe To The Septic Heart! – Seinen Hang zur Unabhängigkeit und Individualität kann er nun völlig ausleben und seine weltweite Hörerschaft ist ihm dafür dankbar.

Und was der Künstler zu der Präsentation seiner Musik?

“I would always say that my music is best suited to a very small dark room with a good soundsystem. I’m thinking specifically Plastic People in London. And there is a place called Goethe Bunker in Essen. That’s a really nice venue to play. The defining characteristic is it’s a small dark room and the soundsystem is very good.”

Sam Shackleton
http://www.residentadvisor.net/feature.aspx?1263

23:00
10€

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.
Required fields are marked:*

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.